Willkommen in unserer Zahnarztpraxis MundWerk im Alexa

Zahnpflege-Kaugummis – der Ersatz fürs Zähneputzen?

Tägliche Zahnpflege ist enorm wichtig für gesunde und weiße Zähne. Geht es nach gängigen Marketing-Strategien von Zahnpflege-Kaugummi-Anbietern, reicht es dabei vollkommen aus, nach dem Essen einen Kaugummi zu kauen. Dieser soll dann die Zähne von Verfärbungen, Essensresten und Belag befreien.

Stimmt das oder ist diese Behauptung nur eine Werbestrategie, um den eigenen Kaugummi an den Kunden zu bringen? Können Kaugummis das Zähneputzen ersetzen? Fakt ist: Die Mundhygiene mittels Zahnbürste und Zahnseide ist durch keine andere Reinigungsmethode austauschbar.

Ein strahlend weißes Lächeln kommt nur durch diese Form der Zahnreinigung zustande. Inwieweit Zahnpflege-Kaugummis dennoch Sinn machen, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Was Zahnpflege-Kaugummis leisten können

 

Die richtigen Kaugummis können den Zähnen gut bekommen. Gemeint sind dabei aber keine vor Zucker strotzenden Naschereien, wie es sie zahlreich und in sämtlichen Geschmacksrichtungen in Supermärkten und Drogerien zu kaufen gibt.

Xylitol hält Bakterien fern

 

Ein Kaugummi, der die Mundhygiene unterstützt, sollte unbedingt ohne Zucker auskommen. Für eine wohlschmeckende Süße darf jedoch Süßstoff Anwendung finden. Zum Beispiel in Form von Xylit. Der Stoff süßt den Kaugummi und hat nebenbei eine karieshemmende Wirkung.

Xylitol kann es in ausreichender Dosis – sechs Gramm pro Tag werden empfohlen – schaffen, dass Bakterien sich schlecht vermehren. Zudem kann es von Bakterien, die im Mund auftreten, schlecht abgebaut werden.

Somit unterstützt der Süßstoff den Hygieneprozess, indem er für einen bakterienarmen Mundraum sorgt.

Kalzium und Fluorid für eine gute Remineralisierung der Zähne

 

Ein guter Zahnpflege-Kaugummi sollte Kalzium enthalten. Hierdurch wird ein hoher Kalziumanteil im Speichel gewährleistet, der so wiederum die Remineralisierung der Zähne bedingt.

Remineralisierung – das bedeutet, dass in den Zahnschmelz Mineralien eingelagert werden. Schäden im Schmelz werden durch diesen Prozess tagtäglich behoben.

Eine gute Zahnremineralisierung findet auch durch einen hohen Fluroridanteil im Speichel statt. Kaugummis sollten also den Stoff Fluorid enthalten. Auch die meisten Zahncremes sind mit Fluorid versetzt, sodass durch die Verwendung einer solchen Zahnpasta die Remineralisierung ebenfalls unterstützt wird.

Kaugummikauen regt den Speichelfluss an

 

Ein positiver Effekt, den das Kauen von Kaugummis nach sich zieht, ist die Anregung des Speichelflusses im Mund. Speichel ist wichtig, um Säuren, die sich im Mund bilden, zu neutralisieren. Zudem spült die körpereigene Flüssigkeit Bakterien im Mundraum fort.

Des Weiteren ist auch der Speichel dafür zuständig, die Zähne zu remineralisieren. Einen zuckerfreien Kaugummi zu kauen, unterstützt somit effektiv die Mundhygiene.

Was Zahnpflege-Kaugummis nicht leisten können

 

Die Betonung liegt dabei klar auf Unterstützung der Mundhygiene. Denn, wie bereits beschrieben, kann das Kaugummikauen das Zähneputzen nicht ersetzen. Zwar kann die zähe Oberfläche des Kauprodukts weniger resistente Beläge entfernen. Aber hartnäckiger Belag bleibt dennoch an den Zähnen haften.

Auch kommt ein Kaugummi nicht an schwer erreichbare Zahnstellen, wie etwa die Zahnzwischenräume. Deshalb ist es unerlässlich, die Zähne gründlich mit einer geeigneten Zahnbürste zu putzen. Am besten ergänzt man die Reinigung anschließend mit der Verwendung von Zahnseide, um auch die Zwischenräume der Zähne von Verunreinigungen optimal zu befreien.

Gesunde Zähne dank der Zahnarztpraxis MundWerk in Berlin-Mitte

 

Neben der täglichen Zahnreinigung ist auch eine regelmäßige Prophylaxe beim Zahnarzt notwendig, um die Zahngesundheit zu gewährleisten. Kommen Sie in die Zahnarztpraxis MundWerk im Alexa. Dr. Stiller und sein kompetentes Praxisteam behandeln mit den modernsten zahnmedizinischen Standards.

Machen Sie gleich einen Termin bei Ihrem Zahnarzt in Berlin-Mitte!