Willkommen in unserer Zahnarztpraxis MundWerk im Alexa

Ist Zahnbleaching gesundheitsschädlich? Die Risiken der gängigsten Bleaching-Methoden

Über kaum ein zahnmedizinisches Thema ranken sich so viele Gesundheits-Mythen, wie um die Zahnaufhellung, auch Bleaching genannt. Die Stoffe sollen das Zahnfleisch verletzen, den Zahnschmelz durchbohren oder gar Rachen und Magen reizen. Aber was ist dran an den Horrorgeschichten? Ist Zahnbleaching wirklich gesundheitsschädlich? Wir vom MundWerk im ALEXA klären im Folgenden die gängigsten Fragen und Bedenken.

Welche Risiken bergen Hausmittel?

Vor allem vom Heim-Bleaching mit Hausmitteln wie Zitronensaft oder Natron ist dringend abzuraten. Diese hinterlassen, auch weil sie meist mit zu starkem Druck aufgetragen werden, oft bleibende Schäden am Zahnschmelz. Durch das starke Scheuern in Kombination mit den aggressiven Substanzen wird der sensible Zahnschmelz regelrecht abgekratzt. Das Problem: Der Zahnschmelz kann sich nicht selbst regenerieren. Daher sind die entstehenden Schäden bleibend.

Schädigen Heim-Bleaching-Produkte die Gesundheit?

Auch Heim-Bleaching-Produkte aus der Drogerie, Apotheke oder dem Internet sind eher kritisch zu betrachten. Denn hierbei werden die bleichenden Substanzen meist ohne vorherige Prophylaxe, Schutz für das Zahnfleisch oder professionelles Equipment verwendet. So können die Bleaching-Stoffe in Kontakt mit freiliegenden Zahnhälsen, dem Zahnfleisch sowie unbehandeltem Karies kommen. Die Folgen sind hochempfindliche Zähne, geschwollenes und entzündetes Zahnfleisch oder gar ein Vordringen des Bleichmittels durch die von Karies betroffene Stelle ins Zahninnere, wo es zu bleibenden Schäden kommt. Zudem kann die erhöhte Speichelbildung während des Heim-Bleachings dazu führen, dass die Wirkstoffe verschluckt werden, und eine Reizung des Rachens oder Magens hervorrufen.

Ist das professionelle Zahnbleaching sicher?

Auch ein professionelles Zahnbleaching kann freiliegende Zahnhälse, entzündetes Zahnfleisch oder Karies nicht ungeschehen machen. Jedoch klärt Ihre Zahnärztin oder Ihr Zahnarzt während der vorangehenden Prophylaxe genau, ob eine Vorerkrankung besteht, die ein Risiko für das Bleaching darstellt. Zudem wird das Zahnfleisch bei der professionellen Zahnaufhellung mit speziellen Überzügen vor dem Bleaching-Gel geschützt. Die in der zahnmedizinischen Praxis verwendeten Wirkstoffe sind dabei zahnschmelzschonend oder sogar ph-neutral. Die behandelnde Person ist professionell geschult und verfügt über das nötige Equipment, wie beispielsweise einen Speichelsauger, der verhindert, dass das Bleaching-Mittel in Rachen und Speiseröhre gelangt.

Fazit: Setzen Sie auf professionelles Bleaching.

Wie fast jede medizinische oder ästhetische Behandlung birgt auch das Zahnbleaching gewisse Risiken. Diese entstehen vor allem durch nicht entdeckte Vorerkrankungen sowie einen nicht fachgerechten Umgang mit den zur Aufhellung der Zähne verwendeten chemischen Wirkstoffen. Wer sich nicht nur hellere, sondern auch langfristig gesunde Zähne wünscht, sollte beim Zahnbleaching deshalb auf eine professionelle Behandlung vertrauen. Diese ist nicht nur sicher für Ihre Zahn- und Mundgesundheit, sondern birgt weitere Vorteile:

  • Die Behandlung ist schmerzfrei.
  • Das Ergebnis wirkt natürlich und ebenmäßig.
  • Die Aufhellung hält bei einem zahnfreundlichen Lebensstil bis zu vier Jahre an.

Setzen Sie also beim Bleaching auf eine professionelle Behandlung durch Ihre Zahnärztin oder Ihren Zahnarzt. Wir vom MundWerk im ALEXA in Berlin-Mitte stehen Ihnen bei allen Fragen rund um die Themen Zahnbleaching und Zahngesundheit gerne beratend zur Seite.